Startseite » Babys » Dein Baby ist 5 Monate alt – Was es jetzt schon alles kann

Dein Baby ist 5 Monate alt – Was es jetzt schon alles kann

Die letzten 4 Monate gingen wahnsinnig schnell um und Dein Baby erlernt immer mehr motorische Fähigkeiten. So nimmt es Tag für Tag die Welt etwas mehr wahr. Was Dich noch so erwartet, wenn Dein Baby 5 Monate alt ist, erfährst Du hier.

Die Entwicklung des Babys

Dein Baby kann sein Köpfchen nun selbst sicher halten und vielleicht sogar schon alleine aufrecht sitzen. Dir wird sicherlich schon aufgefallen sein, dass Dein Baby Dich und seine Umgebung mit seinen Augen verfolgt und aktiv wahrnimmt.

Das sorgt auch dafür, dass es schon aktiv zeigen kann, wenn es Beschäftigung oder Nähe haben möchte.

Körperliche Veränderungen

Da es sich ständig bewegt, wird auch die Muskulatur Deines Babys im 5. Monat stärker. Vielleicht kann es sogar schon seinen Oberkörper auf den Unterarmen abstützen. Versuche Deinem Baby doch mal die Hand zu geben, wenn es auf dem Rücken liegt: Eventuell ergreift es sie, um sich zum Sitzen aufzurichten.

Mit seiner steigenden Bewegungsfreiheit steigt auch das Risiko für Verletzungen durch Unfälle. Hab also von nun an immer ein Auge auf Deinen kleinen Liebling.

Mittlerweile hat es sein Geburtsgewicht wahrscheinlich verdoppelt und ist etwa 2,5 cm in die Länge gewachsen. Besonders spannend ist, dass die Mimik Deines Babys nun schon sehr viel aussagekräftiger ist. Weit aufgerissene, riesige Augen, ein lachender Mund – das wird von nun an der Begleiter Deines Babys sein.

Es kann auch schon ein paar mehr Töne von sich geben: So hörst Du Deinen kleinen Schatz vielleicht manchmal laut lachen oder in Babysprache plaudern. Was seine Motorik angeht, wird es vermutlich nun beginnen, aktiv und bewusst nach Gegenständen zu greifen.

Emotion und Motorik

Wenn Dein Baby den 5. Monat erreicht hat, hat es mittlerweile einen ganz schönen Sprung in seiner sensorischen Entwicklung gemacht hat, denn inzwischen erkennt es Dich und Deinen Partner bereits an der Stimme, ohne euch überhaupt sehen zu müssen!

Du kannst nun beginnen, öfters mal mit Deinem Baby aktiv zu reden. Es wird die Worte und die Geräusche aufnehmen, was unterbewusst seinen Spracherwerb fördert.

Außerdem kannst Du damit starten, Dein Baby spielerisch zu fördern. Dein Baby im 5. Monat interessiert sich für so ziemlich alles. Gib ihm ruhig einiges in die Hand, damit seine Greiffähigkeit gefördert werden kann.

Achtung: Pass dabei nur auf, dass es sich um ungefährliche Objekte handelt, denn Dein Baby wird vermutlich alles in seinen Mund nehmen. Außerdem solltest Du bei der ganzen Spielerei beachten, dass es auch immer wieder Ruhepausen benötigt. Es ist nicht notwendig, Dein Baby permanent zu bespaßen, weil die Nähe zu Dir und anderen Bezugspersonen nach wie vor das Größte und Wichtigste für Dein Kind ist.

Die Ernährung von Deinem Baby im 5. Monat

Eine Faustregel besagt, dass Babys im 5. Monat mit der Beikost beginnen – allerdings nur, wenn das Baby schon bereit ist. Die Beikostreifezeichen lauten wie folgt:

  • Mit Unterstützung schafft es Dein Baby, aufrecht zu sitzen
  • Dein Baby kann seinen Kopf alleine halten
  • Dein Kind zeigt Interesse an Essen
  • Nahrung kann es alleine aufnehmen und sich in den Mund stecken
  • Der Zungenstreckreflex ist weg

Wenn diese Merkmale erfüllt sind, kannst Du mit der Beikost loslegen. Beikost anzufüttern kann schon mal stressig für Dein Baby werden. Verschaffe eine entspannte Atmosphäre, indem Du es mit an den Familientisch setzt und das Gleiche isst wie Dein Baby. Denn bei Babys geschieht alles frei nach dem Motto „Lernen von Vorbildern“.

Aber was für Optionen gibt es bei der Beikost überhaupt? Die häufigste Wahl fällt auf folgende Varianten:

  • Gläschenkost
  • selbstgemachter Brei
  • Fingerfood

Der Schlaf Deines Babys im 5. Monat

Durchschnittlich schlafen Babys im 5. Monat tagsüber 2 bis 3 Mal eine halbe Stunde oder sogar eine Stunde. Nachts schlafen sie zwischen 9 und 14 Stunden, allerdings werden sie durch mehrere kleinere Aufwachphasen unterbrochen.

Natürlich ist auch hier jedes Baby individuell. Es gibt Babys, die komplett die ganze Nacht durchschlafen, während andere Babys ihre Mamas nachts ganz schön auf Trab halten.

Zahnen

Auch wenn die ersten Zähnchen oft erst im 6. Monat erscheinen, können die ersten Milchzähne Deinem kleinen Schatz auch schon im 5. Monat zu schaffen machen.

Schau Dir am besten einfach mal die Kauleiste Deines Babys an. Du kannst auch ganz sanft über die Kauleiste mit Deinen Fingern fahren, denn meist spürt man die kommenden Zähnchen bereits.

Was hilft bei zahnenden Babys? Am besten harte, feste Gegenstände zum Kauen verwenden. Beißringe eignen sich hier hervorragend, insbesondere wenn sie gekühlt sind. Wie immer gilt außerdem weiterhin: viel Hautkontakt und Nähe, um Deinem Baby Zuflucht und Geborgenheit zu schenken.

Wie geht es euch?

Das A und O in dieser Zeit ist, dass ihr euch als Paar Zeit für euch nehmt. Viele Paare vergessen unter dem neuen Gefühl des Elternseins das Paarsein, was zu Streitigkeiten führen kann. Nehmt euch also Zeit für euch und plant bewusst und aktiv Zeit für Zweisamkeit ein.

Unsere Tipps für Dich

  • Singspielbücher oder Reimbücher kaufen, die Du Deinem Baby schon jetzt vorlesen kannst
  • Wenn Du es mit der Beikost versuchst, halte dies doch auf einem Foto fest, das sind tolle Erinnerungen für später!
  • Spielzeug auf den Boden legen, damit Dein Baby sich immer selbst beschäftigen kann
  • Auch mal abschalten und das Baby machen lassen, wenn es sich auf dem Boden herumdreht.

FAQ zu Baby im 5. Monat

Was sollte ein Kind mit 5 Monaten können?

Langsam wird das Kind versuchen, sich selbstständig aufzusetzen. Es kann seinen Kopf alleine halten und aktiv nach Dingen greifen. Außerdem kann es seine Umgebung bewusst wahrnehmen. Eventuell kann es schon mit der Beikost beginnen.

Was macht man mit einem 5-Monate altem Baby?

Du kannst viel mit Deinem Baby reden, ihm Sing- und Reimbücher vorlesen, mit ihm spielen und weiterhin eine Stütze sein.

Kann ein Baby mit 5 Monaten sitzen?

Es kann mit ein wenig Hilfe vermutlich versuchen, sich eigenständig aufzusitzen. Allerdings braucht es oftmals noch ein klein wenig Unterstützung.

Quellen

Ähnliche Beiträge