Startseite » Allgemein » Stuhlgang von Babys: Was Dir Farbe und Konsistenz verraten

Stuhlgang von Babys: Was Dir Farbe und Konsistenz verraten

Du hast ein Neugeborenes und bemerkst, wie sich der Windelinhalt von der Konsistenz her verändert und auch die Farben wechselt? Der Stuhlgang von Babys ist ein komplexes Thema und gibt Dir über den Gesundheitszustandes Deines Kindes Bescheid.

Hier liest Du, wie sich Konsistenz, Farbe und Geruch verändern können und wie Du daraus schlauer wirst.

Stuhlgang von Neugeborenen

Du wechselst Deinem Kind das erste Mal nach der Geburt die Windel und schaust Dir den Inhalt an. Was solltest Du darin sehen?

Der erste Stuhlgang von Babys ähnelt tatsächlich einer zähen Masse mit schwarz-grüner Farbe. Hättest Du das erwartet? Dieses Gemisch nennt man Mekonium und besteht aus eingedickter Galle, Haaren und Hautzellen.

Dein Baby hat diese Inhalte zusammen mit dem Fruchtwasser geschluckt und scheidet sie nun circa drei Tage lang aus. Passiert das nicht, dann kann es sein, dass sich der Bauch aufbläht und unbedingt mit Deinem Kind zum Arzt musst.

Stuhlgang von Babys in den Wochen und Monaten

Hier entstehen Unterschiede je nach Nahrungsaufnahme: Stillst Du? Bekommt Dein Kind die Flasche? Nutzt Du schon Beikost?

Stuhlgang von Stillbabys

Nachdem Dein Baby die ersten paar Male Muttermilch zu sich genommen hat, verändert sich die Ausscheidung bereits meist am zweiten Tag nach der Geburt. Die Farbe des Stuhls ist zunächst schwarz-grün (Mekonium) und später gelb-grün sein. Die Konsistenz wird im Gegensatz zu der ersten Ausscheidung immer weicher.

Die gelb-grüne Farbe wird sich innerhalb einer Woche, wenn sich Dein Kind ans Stillen gewöhnt hat, in senfgelb bis hellgelb verwandeln. Der Stuhlgang kann flüssig, zäh oder breiig sein. Obwohl es sich jetzt vielleicht nicht so anhört: Der Stuhl riecht aufgrund der Muttermilch eher fruchtig, anstatt unangenehm.

Die Häufigkeit des Ausscheidens variiert von Kind zu Kind: Ein paar Mal täglich oder alle paar Tage. Alles völlig normal, solange Dein Kind nicht quengelt oder weint, weil es Schmerzen hat.

Stuhlgang von Babys bei Flaschennahrung und Beikost

Wird Dein Kind nicht mit Muttermilch, sondern Flaschennahrung versorgt, riecht die Ausscheidung deutlich intensiver. Der Stuhl ist eher breiig und teilweise auch schon geformt. Die Farbe ist nicht nur hell- oder senfgelb, sondern kann auch ockerfarbig bis hin zu dunkelgrün sein.

Erst, wenn Dein Baby Beikost zu sich nimmt, kannst Du einen direkten Zusammenhang zwischen dem Essen und der Farbe des Stuhls feststellen: Isst Dein Schatz gerne Spinat, wird der Stuhl eher grün sein. Bei Karotten geht er ins Orangene.
Auch der Geruch wird nochmal intensiver und hat nichts mit dem fruchtigen Geruch des Muttermilchstuhls zu tun.

Was die Farben über den Stuhlgang von Babys verraten

Grün, Rot, Schwarz oder gar weiß? Die Farben des Stuhlgang von Babys verraten so einiges:

  • Grün: – während der Übergangszeit vom Mekonium zum Muttermilchstuhl zu beobachten
    – ursprünglich gelber Stuhl verfärbt sich nach der Ausscheidung ins Grünliche, wenn die Windel länger nicht gewechselt wird
    – viel grünes Obst und Gemüse
    – Aufnahme von zu viel Vormilch bei gestillten Babys, hier kann der Stuhl auch schaumig sein
    – häufig grün und dünn mit üblem Geruch: (eventuelle) Magen-Darm-Infektion
  • Schwarz: – ist der Stuhl kein Mekonium mehr, kann eine schwarze Färbung ein Hinweis auf eine Blutung im Verdauungssystem sein
  • Rot: – hier ist eine Blutung besonders naheliegend, sofort einen Kinderarzt aufsuchen.
    – auch leichte Einrisse am Anus des Babys können der Grund für frische Blutbeimengungen im Stuhl sein
    – je nach Beikost kann die Farbe der Nahrung die Färbung aufrufen
    – Aufnahme und Ausscheidung von Blut der Mutter durch wunde, blutende Brustwarzen
  • Hellgrau bis weißlich: – ist der Stuhl Deines Babys sehr hell und der Urin sehr dunkel, könnte eine Leberentzündung vorliegen.

Sollte neben der Farbe auch die Konsistenz des Stuhls eine Veränderung durchmachen ist erstmal kein Grund zur Sorge. Der Stuhl verändert sich sehr oft und liegt in der Regel in einem normalen Rahmen.
Doch auf zwei besondere Probleme mit dem Stuhlgang solltest Du achten: Durchfall und Verstopfung.

Stuhlgang von Babys: Durchfall

Hier ist quasi keine Konsistenz mehr zu erkennen und Du findest nur eine flüssige Masse in der Windel.
Welche Ursachen plötzlicher Durchfall haben kann:

  • Zu viel Obst oder Fruchtsaft zu sich genommen
  • Begleiterscheinung von Fieber oder Erbrechen: Magen-Darm-Erkrankung
  • Unverträglichkeit gegen Gewisse Nahrungsmittel, wie beispielsweise Gluten oder Laktose

Da Durchfall zu Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust führt, solltest Du dafür sorgen, dass Dein Kind genügend Flüssigkeit zugeführt bekommt. Wenn Du Deinen Schatz noch stillst, ist auch das weiterhin erlaubt.
Isst er schon feste Nahrung, dann sind Zwieback und Salzstangen ein gutes Gegenmittel.

Wenn sich innerhalb eines Tages nichts verbessert, solltest Du den Arzt aufsuchen.

Stuhlgang von Babys: Verstopfung

Ebenso unangenehm wie Durchfall, ist eine Verstopfung. Oft sind Bauchschmerzen eine Folge davon. Zu fester oder gar kein Stuhlgang ist unangenehm und sollte behandelt werden. So entsteht die zu feste Konsistenz:

Zu fester oder sogar kein Stuhlgang ist immer problematisch und wird Deinem kleinen Liebling Unbehagen bereiten.

  • sehr lange Reisen, psychische Belastungen
  • zu wenig Bewegung
  • ungewohnte Nahrungsmittel
  • falsche Speisen
  • Einführung der Beikost
  • Umstellung von Muttermilch auf Flaschenmilch

Auch hier hilft viel Flüssigkeitsaufnahme und der Verzicht von Kuhmilch, falls der Kinderarzt eine Unverträglichkeit festgestellt hat. Der Arzt kann Dir auch weichmachende Medikamente verschreiben, falls der Ausscheidungsprozess schmerzt.

Passe bei größeren Kindern die Nahrung an: Obst, verdünnte Säfte und Vollkorn helfen.

Stuhlgang von Babys im Überblick

Wie Du festgestellt hast, ist der Stuhlgang bei Babys immer unterschiedlich und variiert je nach Alter, Nahrung und Gesundheitszustand.

Wundere Dich nicht, wenn Der Stuhl mal anders als gewohnt aussieht, habe aber ein wachsames Auge auf die Ausscheidungen, um eventuelle Ungereimtheiten festzustellen.
Bei Unsicherheiten, solltest Du Deinen Kinderarzt aufsuchen und gucken, ob Dein Kind unter Schmerzen leidet.

FAQ – Stuhlgang von Babys

Wie oft findet der Stuhlgang bei Babys statt?

Anfangs haben Babys in der Regel drei volle Windeln täglich. Im Laufe der Zeit wird dies immer weniger. Manchmal auch erst nach mehreren Tagen.

Stuhlgang von Babys: Ab wann zum Arzt?

Du wirst merken, dass Dein Kind Schmerzen hat, wenn es quengelt. Auch Blut im Stuhl ist durch schwarze oder rote Färbungen sichtbar.

Wie sieht der Stuhlgang von Babys durch Muttermilch aus?

Stillst Du Dein Baby noch, scheidet es normalerweise senfbraunen bis hellgelben Muttermilchstuhl aus. Die Konsistenz variiert zwischen flüssig, zäh und joghurtartig.

Quellen